A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z - NEU - BELIEBT    

Erste Hilfe leisten

Erste Hilfe: Menschen in Not oder bei allgemeinen Unfallsituationen zu helfen ist unsere rechtliche Pflicht. Jeder von uns war sicherlich schon mal in der Situation, in der wir auf die Hilfe eines Mitmenschen angewiesen waren. Sei es in unserem privaten Umfeld, im Beruf oder während unserer Freizeit.

Um so mehr sollte es auch für uns selbstverständlich sein, anderen Menschen in Notfällen zu helfen.Unter dem Begriff "Erste Hilfe" versteht man alle ersten Hilfsmaßnahmen, die an Ort und Stelle einleitet werden, bevor der Betroffene von einem Arzt fachmännisch betreut wird. Die plötzliche Dringlichkeit, Erste Hilfe einzusetzen, lässt keine Zeit um vorher nachzulesen, welche Handgriffe benötigt werden. Umso wichtiger ist eine gute Ausbildung. Durch den unerwarteten Notfall kommt es bei den Ersthelfern und den in der Umgebung stehenden Personen häufig zu unüberlegtem Verhalten. Deshalb ist es wichtig, dass Ruhe bewahrt wird, ein sicheres Auftreten und umsichtiges Handeln ausgeübt und dem Verunfallten beruhigend zugesprochen wird. Bei allen Gefahren, die auf die/den Verunfallten noch einwirken können, ist der Selbstschutz immer mit zu berücksichtigen. Gefahren können hier z. B. Autos oder die Ausbreitung einer Brandquelle sein.

Herz-Lungen-Wiederbelebung

Die Herz-Lungen-Wiederbelebung wird in zwei Abschnitte unterteilt.

1.            Herzdruckmassage

2.            Atemspende

Beatmung und Herzdruckmassage erfolgen dann im steten Wechsel: 30 x Drücken, 2x Beatmen.

Knochenbrüche

Bereich Arme und Beine
Knochenbrüche und Gelenkverletzungen sind immer mit Schmerzen verbunden. Daher vermeidet die verletzte Person Bewegungen der betroffenen Gliedmaßen. Ersthelfer sollten grundsätzlich keine Bewegungsversuche unternehmen!
Erkennen:

Maßnahmen:

Bereich Wirbelsäule

Erkennen:

Maßnahmen:

Verbrennungen

Verbrennungen und Verbrühungen sind durch Hitze ausgelöste starke Schädigungen der Haut und tiefer liegender Gewebe. Durch große Brandwunden verliert der Körper große Mengen Gewebeflüssigkeit. Dieser Flüssigkeitsverlust kann zum Schock führen. Dabei wirkt der Verbrennungsschmerz verstärkend.
Erkennen:

Brennende Kleidung verursacht beim Betroffenen Angst – er läuft davon und facht somit den Brand zusätzlich an.
Maßnahmen bei brennender Kleidung:

Betroffenen auf den Boden legen und die Decke vom Hals in Richtung Füße mit den Händen abstreifen.

Stabile Seitenlage

Durch die Stabile Seitenlage wird sichergestellt, dass die Atemwege freigehalten werden und Erbrochenes, Blut o.ä. ablaufen kann. Der Mund des Patienten wird zum tiefsten Punkt des Körpers, somit wird er vor dem Ersticken bewahrt.

Schritt 1

Schritt 2

Schritt 3

Schritt 4

Schritt 5

halbwissen

Themen